Zeitenspiegel Reportagen

Reportagen

Der Kampf der Nuba

Erschienen in "Playboy", November 2011

Von Fotograf Carsten Stormer und Autor Carsten Stormer

Abseits der Weltöffentlichkeit tobt einer der vielen vergessenen Bürgerkriege Afrikas. Im Sudan bekämpft die Regierung in der Provinz Südkordofan die eigene Bevölkerung mit äußerster Brutalität. Unser Reporter hat sich illegal bis an die Front durchgeschlagen und berichtet vom verzweifelten Kampf der Nuba-Rebellen gegen einen militärisch überlegenen Gegner.

Reportagen

Ins Reich Genghis Khans

Erschienen in "Lonely Planet Magazine", November 2011

Von Fotograf Carsten Stormer und Autor Carsten Stormer

Die Mongolei ist einer der letzten noch unberührten Orte in Asien. Carsten Stormer unternahm eine epische Reise ins ehemalige Reich Genghis Khans.

Ein Jahr nach dem Maguindanao Massaker

Reportagen

Das Maguindanao Massaker – Ein Jahr danach

Am 23. November 2009 schickt der Politiker Esmael „Toto“ Mangudadatu einen Konvoi aus sieben Kleinbussen mit 58 Menschen, darunter 34 Journalisten, 21 Frauen, mehreren Anwälten sowie seiner Ehefrau Genalyn, einigen Schwestern und Tanten in das Städtchen Shariff Aguak, um seine Kandidatur für das Amt des Provinzgouverneurs einzureichen. Niemand hatte es bislang gewagt, den regierenden Gouverneur Andal Ampatuan Sr. herauszufordern; eine Art selbsternannter Gottkönig mit uneingeschränkter Macht.

Kurz vor dem Ziel stoppen bewaffnete Männer der Privatarmee der Ampatuans den Konvoi. Man fesselt den verängstigten Insassen die Hände auf den Rücken, nimmt ihnen Handys und Kameras ab. Auf der Kuppe eines Hügels werden alle 58 Männer und Frauen nacheinander erschossen. Die Tat geht als „Maguindanao Massaker“ in die Geschichte der Philippinen ein.

Spätfolgen von Agent Orange

Reportagen

Die neuen Opfer von Agent Orange - 35 Jahre nach Ende des Krieges

35 Jahre nach Ende des Vietnamkriegs leiden etwa drei Millionen Vietnamesen noch immer an seinen Folgen. Alte, Jugendliche, Kinder und Babys dämmern in Krankenhäusern und Pflegeheimen vor sich hin, in kleinen Dörfern im Mekong Delta, in den Bergen des Nordens, im Zentralen Hochland, in den großen Städten wie Hanoi, Saigon oder Hue. Ein geerbter Fluch, der von Generation zu Generation wandert. Man erkennt seine Träger an ihren Missbildungen. Sie sind die vergessenen Opfer eines der größten Kriegsverbrechen des vergangenen Jahrhunderts: Die Geschädigten von Agent Orange. Bis heute haben die USA keinen Cent zur Entschädigung gezahlt.